Februarwanderung 2017

Die Februar Wanderung 2017 um Absteinach wurde von Ingrid und Axel Kober geführt. In Weinheim war der erste Treffpunkt, die meisten kamen dann am 2ten Treff in Siedelsbrunn dazu, insgesamt waren wir über 30 Teilnehmer bei schönem Wetter. An der Stiefelhütte vorbei ging es dann nach Unterabtsteinach zum Alla Hopp Spielpatz. Ingrids Chefin wohnt in der Nähe des Spielplatzes und versorgte die Gruppe großzügig mit Kaffee und Kuchen. Auch die Erwachsenen fanden großes Interesse auf dem Spielplatz mit seinen vielen Möglichkeiten, es gab Trampoline, Kletterfelsen, Schaukeln, Balancierwege, wir brachten die Wanderer fast nicht mehr von dem Spielplatz weg. Weiter ging es dann zum Teufelstein, durchs Löhrbacher Tal über Schnorrenbach hinauf zum Götzenstein. Oberhalb der Steinachquelle gelangten die Wanderer dann nach Siedelsbrunn, hier wurde im Morgenstern Schlussrast gehalten. Wir dankten für die schöne Wanderführung. Es waren 19 Kilometer und rund 500 Höhenmeter.

Roland Berger
Wanderwart DAV Weinheim

Januarwanderung 2017

Die erste Wanderung des DAV im Neuen Jahr auf dem Blütenweg von Schriesheim nach Heidelberg mit Roland Berger im Januar 2017.

Mit der OEG fuhren wir nach Schriesheim, um dort unsere Wanderung zu starten. Mit 18 Wanderwilligen ging es dann durch die Altstadt von Schriesheim auf neuen Blütenweg unterhalb der Strahlenburg erstmal lange durch die Weinberge. Das Wetter war wesentlich besser wie vorausgesagt, und man hatte eine schöne Weitsicht in die Rheinebene. Den Höhenzug der Hornisgrinde, den Dom zu Speyer und viele weitere Objekte konnte man ausfindig machen. Unter der Schauenburg ging es dann durch den östlichen Teil von Dossenheim, dann an vielen Obstgärten Richtung Handschuhsheim. Eine kurze Rast wurde in der Gaststätte am Schützenhaus gehalten. Einige blieben auf der überdachten Terrasse und verpflegten sich aus dem Rucksack, andere wärmten sich drinnen auf. In Handschuhsheim ging es dann lange bergauf bis eine fast geschlossene Schneedecke kam. Die Sicht wechselte jetzt von der Rheinebene ins Neckartal, der Blütenweg wurde jetzt verlassen. Auf dem Bismarckturm konnte man die Altstadt und das Schloss von HD im verschneiten Zustand sehen. Über den Philosophenweg ging es dann zum Schlangenpfad (den wir aber wegen der Witterung nicht nutzten ) über die Hirschgasse hinunter und dann über die Schleusenbrücke zur Schlusseinkehr in die Kulturbrauerei wo wir gut bedient wurden. Durch die Altstadt von Heidelberg wurde dann zum Bismarckplatz geschlendert und mit der OEG zurückgefahren. Die Länge der Wanderung war 13,6 Kilometer und 390 Höhenmeter.

Roland Berger
Wanderwart DAV Weinheim

Halbtagswanderung um Weinheim (12/2016)

– mit Gunter Ross

diesmal trafen sich 23 Mitwanderer erst um 11:00 am Parkplatz. Hinter dem OEG Bahnhof ging es über eine lange Treppe, die die wenigsten kannten, dann durch die Luppert Bauten in den Schlosspark hinein. Dann auf schönen Waldwegen ins Gorxheimer Tal mit Sicht auf die „gigantische Stützmauer“ den Buchklinger Weg hoch. An der Heinz Böhm Hütte über Buchklingen gab es eine Rast mit Gunters heißem Uso mit Honig und schönen Aussichten ins Weschnitztal. Auf dem schönen Höhenweg ging es dann über die Friedrichshütte Richtung Wachenburg. Der Abstieg von der Wachenburg zur Windeck war steil und mit viel Laub versehen. Die Wanderer vom DAV meisterten das gut. Von der Windeck ging es dann über die Schloßbergpassage in das traditionelle Gasthaus zum Rosengarten, hier wurde jeder fündig, und wir waren sehr zufrieden in der historischen Gastwirtschaft. Nach einem kurzen Jahresrückblick gingen einige noch über den Weihnachtsmarkt. Wir dankten Gunter Ross für diese Wanderung, die 12,7 Kilometer lang war und fast 400 Höhenmeter bewältigt wurden. 

Wünsche allen ein schönes Weihnachtsfest und ein Gutes Neues Jahr und wieder viele schöne Wanderungen 2017.

Roland Berger
Wanderwart DAV Weinheim

Die weglose Wanderung mit Ziel (11/2016)

– mit Herbert Böhnisch

Am frühen Sonntag folgten 33 Wanderer dem Herbert auf seiner weglosen Wanderung. Das Wetter war gut. Am Möbel Jäger, dem 2ten Startpunkt ging es los, die Wanderung rund um Reisen. Wir streiften Hornbach, gingen über den Kisselbusch, der Weiler Schnorrenbach unterhalb des Götzensteins wurde auch durchwandert. Unterwegs wurden Rasten mit schönen Aussichten zum Hirschkopfturm, Saukopf, Wachenburg und Vierrittersturm gemacht. Jutta hatte wieder den beliebten selbergemachten Eierlikör dabei, andere Wanderfreunde verteilten auch Köstlichkeiten. Obwohl wir viel im Odenwald unterwegs sind, kannten wir viele Wege nicht, die uns der Herbert führte. Schön war das Steinhäusl über Hornbach, wo am Nikolaustag immer eine Wanderung zu diesem Steinhäusel stattfindet, die für Kinder sehr beeindruckend sein soll. Die Schlusseinkehr fand dann im Restaurant Athen in Birkenau statt. Wir dankten Herbert für seine immer wieder spannenden Wanderung in unserer Heimat. Es waren fast 19 Kilometer und 500 Höhenmeter, die von jedem gut bewältigt wurden.

Roland Berger
Wanderwart DAV Weinheim

Im goldenen Oktober im Dahner Felsenland (10/2016)

– mit Ingrid und Manfred Nehrbass

Über 40 Wanderer machten sich am Sonntag früh auf, um an der Busfahrt zur Wanderung in der Pfalz teilzunehmen. Am Kurpark in Dahn teilten sich die Gruppen für eine große und eine mittlere Wanderung. Manfred führte die große, Ingrid die mittlere. Es ging dann aufwärts zum Soldatenfriedhof zum Hochstein, einer Rotsandsteinfelsenformation, wo man schöne Ausblicke auf den Pfälzer Wald hatte. Die Soldatenhütte, eine weitere Felsfomation mit Unterstand und Ausblick war sehr niedrig und nur für kleinere „Soldaten und Wanderer“ geeignet. Weiter ging es zur mächtigen Burgruine Altendahn, auch hier grandiose Ausblicke. Über den Sagenweg an Elwetritsche vorbei ging es durch den schönen Ort Erfweiler mit alten Fachwerkhäusern zum Winterkirchel. Bei einer kurzen Rast konnten hier sogar die Glocken mit einem Zugseil geläutet werden. Um den Sorgenberg wurde dann das Wanderheim 3 Eichen zur Mittagsrast aufgesucht. Einige konnten sogar noch im Freien sitzen. Manche ließen es nicht nehmen, den Hühnersteig (477,5 hm) über eine lange Leiter zu erklimmen. Die Sicht auf den Trifels, nach Frankreich und die umliegenden Felsformationen war beeindruckend. Der Ausklang des Tages fand im Hauensteiner Hof im Schuhdorf Hauenstein statt wo sich die Wanderer dann alle trafen. Wir dankten der Familie Nehrbass und dem Busfahrer für die gelungene Wanderung und Fahrt und freuen uns schon auf nächstes Jahr. 18,5 km und 650 Höhenmeter für die lange Tour, die kürzere um 10 Kilometer.

Roland Berger
Wanderwart DAV Weinheim

Von Wilhelmsfeld im Odenwald bis Neckarsteinach am Neckar (09/2016)

– mit Jürgen Schneider

Um 30 Wanderer fanden sich an den verschiedenen Einstiegspunkten (ab Weinheim, Schriesheim und Wilhelmsfeld zusammen), um an der kulturellen Picknickwanderung teilzunehmen. An dem ersten Treffpunkt in Weinheim wurden die mitgebrachten Köstlichkeiten bei Christine ins Auto verladen und die Wanderer waren somit von schwerem Gepäck befreit. Dann galt es Gruppentickets zu lösen am Automat, aber das kriegten wir hin. Fahrkartenautomaten und sonstige sollten grundsätzlich nach Norden ausgerichtet werden, dann blendet nie die Sonne auf das Display, aber das wurde nie erkannt warum auch immer. Es ging mit OEG und Bus nach Wilhelmsfeld. Auf der angenehmen Wanderung ging es über den Pp langer Kirschbaum meist leicht bergab bis zur Sitzbuche, wo eine kleine Rast gehalten wurde. Für die Sektionsfahrt vom 29. Juli bis 5. August 2017 konnte hier etwas geworben werden. Am Rastplatz Münchel erwarteten uns schon Christine, Rose und Klaus die unser Essen schon auf den Tischen und Bänken verteilt hatten. Im schattigen Walde bei angenehmen Temperaturen genossen wir unser vielseitiges Picknick, jeder wurde satt. Gestärkt und gut gelaunt ging es dann weiter. Ab und zu sah man schon den Neckar oder den gegenüberliegenden Dilsberg, sehr schöne Ausblicke. Über die Bligger Linde und 4 Burgen über Neckarsteinach (Schwalbennest, Hinterburg, Mittelburg und Vorderburg ) kamen wir dann im Hessischen Neckarsteinach an. Die ev. Kirche mit den Rittern an der Wand und dem Bligger wurde von einigen auch noch besichtigt wo Jürgen einiges darüber erzählen konnte. Dann sind wir mit der Weißen Flotte ab dem Schiffsanleger Neckarsteinach bei schönsten Sonnenschein auf dem Oberdeck nach Heidelberg mit schönen Aussichten auf den Dilsberg, Kloster Neustift und das Heidelberger Schloss über den Neckar angereist. Den Blick auf das Schloss konnten wir noch länger genießen, das Schleusentor ging nicht auf, so musste das Schiff wieder zurück und die andere Schleuse ansteuern. Am Schiffsanleger Heidelberg rumpelte es ein bisschen, als wir von Bord gingen, das Eisengeländer am Anleger war etwas verbogen. Durch die Altstadt von Heidelberg wurde dann der OEG Bahnhof am Bismarckplatz angesteuert und die Heimreise angetreten. Es war ein perfekter, sonniger Tag und wir danken Elisabeth und Jürgen Schneider für die schöne Wanderung. 14 Kilometer, 300 Höhenmeter zumeist bergab.

Roland Berger
Wanderwart DAV Weinheim

Genusswanderungen in der Schweizer Bergwelt

Bergwanderwoche im Oberengadin vom 24.08.2019 bis 31.08.2019

Für den Singkreis unserer Sektion war im August eine Wanderwoche im schweizerischen Oberengadin in angesagt. La Punt, der auf 1.700 m gelegene Ort, ist ein idealer Ausgangspunkt für teilweise recht anspruchsvolle Bergwanderungen im landschaftlich so reizvollen rätoromanischen Teil der Eidgenossenschaft.
Das Gruppenhaus Rudigier, schon seit Jahren – sommers wie winters – unserer Sektion bekannt, war für die Singkreisler eine ausgezeichnete Herberge.

Trotz bescheidener Wetterprognosen konnten wir doch die Bergwelt bei strahlendem Sonnenschein genießen. Dabei galt es, aus dem von Organisator und Wanderleiter Walter Hebling zusammen gestellten Tourenangebot, das für einen dreiwöchigen Aufenthalt ausgereicht hätte, die Rosinen herauszupicken. 
Schon auf der Hinfahrt wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern durch den Besuch von Bergün und der Überquerung des Albula-Passes ein Erlebnis. 
Ebenso ging es von Pontresina, als Eingehtour, über den traumhaften Staz-See ins mondäne St. Moritz, dessen alter Kirchturm schiefer steht als sein weltberühmter Vetter in Pisa. Über die Bob-Bahn der Olympischen Winterspiele 1928 und 1948 ging es zurück zum Ausgangspunkt. 

Gruppe auf der Fuorcla Surley
Gruppe auf der Fuorcla Surley

Von Murtèl, der Mittelstation der Bergbahn auf den Piz Corwatsch, ging es anderntags zur Fuorcla Surley auf 2755m. Von dort genossen wir den Blick ins Roseg-Tal sowie auf die fast Viertausender Piz Morteratsch und Piz Roseg. Der Biancograt am Piz Bernina beeindruckt immer noch durch seine geschwungene Schärfe. Doch auch er hat – wie die Gletscher im Roseg-Tal – infolge des Klimawandels deutlich an Mächtigkeit und damit auch an weißer Pracht eingebüßt. Weiter ging’s in ständigem Auf und Ab zur Bergstation der Furtschella-Bahn, die uns zum stark „(Kite-) besurften“ Silvaplana-See hinabtrug. Diesem entlang führte der Weg zurück zur Talstation der Corwatsch-Bahn. Mehr als 23.000 Schritte zeigte die Bewegungs-App auf dem Smartphone für diese Tour an.

Blick von der Fuorcla Surley
Blick von der Fuorcla Surley

Der nächste Tag bestand in einem Abstecher ins italienisch-sprachige Bergell. Von Casaricc stiegen wir steil hinauf nach Roticcio und wanderten von dort – mit herrlichen Ausblicken und immerfort querenden Wasserläufen – auf dem Höhenweg nach Soglio, dem kastaniengesäumten Sonnenbalkon vor der Kulisse der Bergeller Berge. 

Der Morteratschgletscher und seine Zuflüsse sowie der Blick auf Diavolezza, Piz Bernina und Piz Palü, im „Festsaal der Alpen“, waren die optischen Attraktionen der Tour, die von der Bahnstation Morteratsch aus zur Boval-Hütte auf knapp 2.500 m unternommen wurde. 
Weniger anstrengende, aber gleichwohl landschaftlich reizvolle Touren führten das den Skilangläufern bekannte Val Fex, sowie den der Region ihren Namen gebenden Inn (rätoromanisch En) entlang. Ein neu angelegter Märchenweg begleitete uns vom schmucken Dörfchen Bever zur Alp Spinas; beim Vorlesen und Rezitieren der Geschichten und Gedichte wurden Kindheitserinnerungen wach. 
Eine weitere Tour, die vom Haus aus gestartet wurde, ging über das Dorf Madulein, dann auf dem Via Engiadina-Wanderweg über den Ort Zuoz nach Schanf. Dabei wurden die guterhaltenen Engadiner Häuser bewundert. Den Inn querend verlief der Wanderweg auf der gegenüberliegenden Seite zurück. 

Bergell
Bergell


Bei einem abendlichen Sgraffito-Spaziergang im La Punter Ortsteil Chamuesch ließen wir uns vom reformierten Pfarrer über diese Kratzgemälde und die in der gleichen Technik hergestellten Spruchweisheiten in rätoromanischer Sprache informieren, die an den Großteiles aus dem 17. Jahrhundert stammenden Engadiner Wohnhäusern angebracht sind. Hierbei erfuhr man viel über die oft von Heimweh geprägte, jedenfalls eher melancholische Engadiner Mentalität und die Besonderheiten des rätoromanischen Idioms, das – zum Stolz der Einheimischen – als einzige romanische Sprache über das „Ö“ und das „Ü“ verfügt.

Auf dem Rückweg in die Heimat ging mit dem Besuch des Städtchens Scuol im Unterengadin, der Überquerung des Flüela-Passes und der Fahrt entlang von Walensee und Zürichsee eine Bergwanderwoche zu Ende, die – dank der abendlichen Kochkünste der Gruppenteilnehmer – auch kulinarisch keine Wünsche offen ließ.

Heiner Bernhard

Bergwanderwoche mit dem Singtreff des Alpenvereins Weinheim

Berner Oberland vom 06.08.2016 bis 13.08.2016
Der Singkreis im Berner Oberland
Der Singkreis im Berner Oberland

Dem Alltag entfliehend brach eine Gruppe von neun Teilnehmern unter der kundigen Führung von Walter Hebling ins Berner Oberland auf. Das City Chalet in Interlaken am Aarekanal gelegen, zwischen Brienzer- und Thunersee war unser Domizil, von dem auf kurzen Wegen sowohl der Altstadtkern, aber auch das mondäne Interlaken mit den noblen Hotels zu erreichen war. 

Nachdem die Zimmer bezogen waren, folgte bei einem Kaffee eine nette Begrüßungsansprache vom Walter Hebling, ehe wir zum Rundgang durch Interlaken aufbrachen. Die Damen der Tourist Information geizten nicht mit Tipps und Anregungen. So konnten wir die vielen Tandem-Gleitschirmflieger, die bis zum späten Abend durch die frische Bergluft vom Harder Kulm mitten in die Stadt segelten, bewundern. Auffallend waren die vielen arabischen (viele Frauen total verschleiert) und asiatischen Touristen, die Interlaken bevölkerten. Aus etlichen Gasthäusern roch es nach orientalischen Gerichten, die auch gut mit Gästen gefüllt waren. 
Sonntag und Urlaub, ein gutes Gefühl!  



Die Zahnradbahn zum Harder Kulm brachte die Gruppe sonntags auf 1322m. Es lockt eine Aussichtsplattform mit freier Sicht auf Interlaken, den Thuner- und Brienzersee sowie ein grandioser Blick ins Lauterbrunnental, auf die Berge um das Dreigestirn aus Eiger, Mönch und Jungfrau.
Dem Trubel entrinnend, das Ziel vor Augen zog es uns entlang dem Harder-Grat, in Richtung Augstmatthorn 2137m. Immer wieder gibt der Wald den Blick nach Süden zum Brienzersee und die schnee- und eisbedeckte Bergwelt frei. Beim Abstieg nach Niederried erfuhren wir ein intensives Knie- und Oberschenkeltraining. Mit der Bahn ging es zurück nach Interlaken.

Am Montag zog es uns nach Grindelwald. Von Grindelwald-Grund 943m ging es per Kabinenseilbahn zum Männlichen 2227m. Ein stetiger Blick auf Eiger, Mönch und Jungfrau begleitete uns bis zur Kleinen Scheidegg. Weiter ging es bei strahlendem Sonnenschein zum Alpiglen 1615m. Nach einer Rast fuhr uns die Bahn zurück nach Grund. Die Stimmung war sehr gut, der Tag klang sanft aus.

Das Berner Oberland
Das Berner Oberland



Bei leichtem Regen am Dienstag besuchten wir das Simmental mit den schönsten Bauernhäuser. Viele reich verzierte repräsentative Holzhäuser konnten wir bestaunen. In Erlenbach ist die Kirche, deren Wände reich mit Fresken ausgestattet sind, zu erwähnen. Über Zweisimmen ging es nach Thun, deren Innenstadt einen Querschnitt durch Jahrhunderte Schweizer Architektur erlebbar macht.

Zwischen Meiringen und Innertkirchen befindet sich die Aare-Schlucht, die am folgenden Tag des Wetters wegen besucht wurde. Der Weg führt entlang an tosenden Passagen mit tiefen Einschnitten, die den harten Stein durchziehen. Hier wird die Wasserkraft erlebbar! Ein weiteres Ziel an diesem Tag war die Broch-Hütte im Roselauital, die bereits im Jahr 1991 eine Woche lang Weinheimer AV-ler für Bergtouren beherbergte.

Geplant war für den Donnerstag das Jungfraujoch auf 3445m. Doch wegen der hohen Kosten (180.-SFr), der vorherigen Anmeldung 2 Tage vor der Fahrt und mit einem Ansturm von bis zu 6000 Touristen rechnend, gaben wir den Plan auf. Dafür ging es bei Sonnenschein und moderater Temperatur ins hintere Lauterbrunnental. Eine Gondel brachte uns zur Station Gimmelwald, wo die Tour begann. Zunächst ging es abwärts ins Sefinental, um auf der anderen Bergseite den Aufstieg von über 600 Höhenmeter zum Tanzbödli zu bewältigen. Über der Baumgrenze stockte uns fast der Atem von dem überwältigenden Anblick der Bergkette des Berner Oberlandes. Viele bekannte und unbekannte Gipfel, beginnend im Osten bei der Jungfrau über Gletscherhorn, Grosshorn, dem Lauterbrunner Breithorn, Tschingelhorn bis hinüber zum Blümlisalphorn. Eine großartige Kulisse die jedes Bergsteigerherz höher schlagen lässt. Am Berggasthaus Untersteinberg war dann eine verdiente Rast, ehe der Abstieg nach Stechelberg begann. 

Die Abschlusstour führte zum Öchinensee . Von Kandersteg 1170m kann sowohl die Kabinenbahn als auch ein Wanderweg zum Öchinensee 1578m genommen werden. Da die Berge noch wolkenverhangen waren, wählten wir den Wanderweg um dann bei aufreißenden Wolken am See anzukommen. Eingebettet unter dem Blümlisalphorn, dem Frünten- und Doldenhorn liegt dieser See, der manchen Mutigen zum Schwimmen eingeladen hat. Entlang dem Ufer wanderten wir zur Hütte Unterbergli, wo wir bei Kaffee und Kuchen den Anblick der Berge genossen. 



Mit etwas Wehmut verlassen wir Interlaken um auf dem Heimweg einen Abstecher nach Bern zu machen. In der Innenstadt hielt der Wochenmarkt diverse Angebote bereit. Wohlgefüllte Auslagen der Geschäfte laden zum Shoppen ein. Den Abschluss der Woche bildete ein gemeinsames Abendessen teilweise mit Partnern in der Weinheimer Hausbrauerei. 
Es war eine gelungene sehr gut geführte Woche! Die Gruppe bedankte sich herzlich bei Walter Hebling und geht in freudiger Erwartung auf die nächste Tour auseinander.

Bernd Dietrich

Pfalzwanderung (07/2016)

– mit Marianne und Richard

14 Wanderer machten sich letzten Sonntag auf den Weg in die Pfalz nach Wachenheim. Wir trafen uns dann im Wachenheimer Tal am Parkplatz des Oppauer Hauses, ein Naturfreundehaus im Wald. Das Wetter war nicht zu kalt und nicht zu warm und vor allem nicht nass, also ideale Wanderbedingungen. Zuerst ging es am Mundharter Hof über Seebach mit seinem schönen Dorfplatz vorbei zum Flaggenturm, auch Kaffeemühlchen genannt. Hier wurde eine kurze Rast gemacht, der Turm wurde bestiegen und man hatte herrliche Ausblicke in die Weinpfalz, auf den Königsstuhl, in den Odenwald, den Kraichgau und den Schwarzwald. Vermutlich haben wir auch die Vogesen gesehen. Weiter ging es dann zur sogenannten Schneckennudel, ein Turm, wo man zigmal herumlaufen muß, ohne große Steigung bis man oben ist. Dieser Turm heißt Zeppelinturm, der Graf flog einen Tag vor seinem spektakulären Absturz, das Luftschiff fing Feuer und brannte aus, an diesem Turm noch vorbei. Beim Abstieg wählten dann manche den direkteren Weg und kletterten über die Geländer direkt nach unten. Im Naturfreundehaus „Grosses Eppental “ gab es dann auf der Terrasse Kaffee und Kuchen. Ab hier war nochmal ein langer Anstieg zu bewältigen. Dann ging es nur noch bergab, das Oppauer Haus war bald erreicht, hier wurde die Schlusseinkehr gehalten. Die Pfalz ist immer wieder schön. Wir dankten Marianne und Richard Rothermel für die schöne Wanderung. 17 Kilometer, 620 Höhenmeter.

Roland Berger
Wanderwart DAV Weinheim

Im Land der Drachen, Nibelungen und Siegfriedbrunnen (04/2016)

– mit Roland Berger

Es gibt seit ein paar Jahren Drachenwege im Odenwald. Hatte den Drachen Fafnir ausgesucht, den wir in großen Teilen gefolgt sind. In Weinheim fuhren nur 4 Wanderer mit in den Odenwald nach Untermossau, dort kamen nochmal 11 Wanderwillige dazu. 2 davon sind bei regnerischen Wetter 17 Kilometer mit dem Rad angereist und bei gutem Wetter wieder zurück gefahren. Gestartet sind wir an der Daumsmühle, die Schirme und Regenkeeps konnten nach kurzer Zeit wieder im Rucksack verstaut werden. An den neuen Windrädern auf dem Geiersberg vorbei ging es dann hinunter zum Marbachstausee. Über die Staumauer ging es dann zu einer Hütte im Meisengrund. Die Mittagsrast wurde hier gehalten, mit den Jugendlichen, die hier zelteten hatten wir ein gutes Auskommen. Bei der Molkerei Hüttenthal wurde nochmals kurz pausiert, dann ging es über den Lindelbrunnen, (Der Siegfried und Hagen aus Edelstahl waren nicht mehr da, wir machten uns schon Sorgen, aber auf dem Bauhof auf dem Rückweg sahen wir die beiden dann wieder). Vom Lindelbrunnen erfolgte ein langer Anstieg zum Zigeunerstock. In der Daumsmühle wurde dann die Schlussrast gemacht. Wegen des doch dann guten Wanderwetter konnten wir die längere Strecke wählen. 19,3 Kilometer, 500 Höhenmeter.

Roland Berger
Wanderwart DAV Weinheim